Home > Presse > Pressemitteilung

Pressemitteilung

EUROPÄISCHER HOTELINVESTMENTMARKT LEICHT RÜCKLÄUFIG

- Deutschland ist größter Hotelinvestmentmarkt Europas
- Britischer Hotelinvestmentmarkt stagniert angesichts des Brexit
- Spanien und Italien legen zu

CBRE_Georg Fichtinger

Mit dem stärksten Auftaktquartal am Hotelinvestmentmarkt seit Aufzeichnungsbeginn ist Deutschland nun erstmalig zum größten Hotelinvestmentmarkt in ganz Europa aufgestiegen. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Analyse von CBRE.

Insgesamt wurde im Q1 2017 auf dem europäischen Hotelmarkt ein Investitionsvolumen in Höhe von EUR 3,92 Mrd. verzeichnet, was im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einem Rückgang von 14% entspricht. Diesem Trend konnten sich jedoch unter anderem die Hoteltransaktionsmärkte in Deutschland, Spanien und Italien widersetzen.

Deutscher Hotelmarkt mit Rekordquartal
In Deutschland wurden im ersten Quartal EUR 1,15 Mrd. in Hotelimmobilien investiert, ein Plus von 55% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Dies setzt den starken Trend aus dem Q4 2016 fort, als EUR 2,19 Mrd. investiert wurden und demonstriert zugleich die sehr positiven Fundamentaldaten des deutschen Marktes. Zu den Topdeals des ersten Quartals zählt das Vier-Sterne ARCOTEL John F Berlin, das im Rahmen des Verkaufes des „Quartiers am Auswärtigen Amt“ veräußert wurde – CBRE war für den Verkäufer beratend tätig.

„In Deutschland sind Hotelinvestoren zunehmend bereit in Projektentwicklungen zu investieren, um sich trotz des Risikos, die Projektentwicklungen mit sich bringen, die attraktivsten Lagen sichern zu können“, sagt Armin Bruckmeier, Head of Corporate Hotels Brokerage Germany & CEE bei CBRE.

„Die Spitzenrenditen für Core-Produkte in erstklassigen Lagen in Deutschland liegen weiterhin bei 4,5%, Ausreißer nach unten nehmen jedoch zu“, sagt Olivia Kaussen, Head of Hotels Germany bei CBRE.

Brexit: Britischer Hotelmarkt stagniert
Am britischen Hotelinvestmentmarkt wurden im Q1 2017 rund EUR 1,03 Mrd. umgesetzt, was in etwa dem Niveau des Vorjahresquartals entspricht (minus 0,4%). In Großbritannien ist zusehends die Aufspaltung von Hotelportfolios zu verzeichnen, wodurch vermehrt größere Einzelobjekte auf den Markt kommen.

Im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahres legte das Investitionsvolumen in Italien um 48% zu, auf ein im Verhältnis zu anderen Ländern noch immer eher niedriges Niveau von EUR 229 Mio. Der spanische Markt wuchs um 24% auf EUR 564 Mio. Die Investmentvolumina in den weiteren wichtigen Hotelmärkten in Europa stagnierten entweder oder gingen zurück. Vor allem Frankreich verzeichnete mit einem Rückgang von 87% einen Einbruch des Hotelinvestmentmarktes.

Während die Investmentvolumina in Zentral- und Osteuropa im Vergleich zum Vorquartal zurückgingen (minus 46%), ist eine positivere Entwicklung zu erwarten. Zurückzuführen ist dies auf die positiven wirtschaftlichen Entwicklungen sowie auf eine steigende Nachfrage nach Übernachtungen, getrieben durch internationale Gäste. In Polen hat CBRE im März Algonquin bei dem Verkauf des Sheraton Grand Krakow Hotel an Invesco Real Estate beraten.

„Ein Großteil der europäischen Märkte verzeichnet Kapitalisierungsraten auf einem Drei-Jahres-Tief, was auf ein großes Interesse seitens der Investoren hindeutet. Dabei wird das Transaktionsvolumen in den kommenden Monaten jedoch durch die Produktknappheit an den im Fokus stehenden Märkten begrenzt werden“, sagt Catherine Latzenhofer, Analystin bei CBRE Hotels in der Region EMEA.

Hotelinvestmentmarkt Österreich
Der Hotelinvestmentmarkt in Österreich verzeichnete mit einem Transaktionsvolumen von mehr als EUR 700 Mio. im vergangenen Jahr einen neuen allzeit Rekord. Die Aktivität am Hotelmarkt im ersten Quartal 2017 fiel mit einem Anteil am gesamten Investmentvolumen von rund 3% erwartungsgemäß eher zurückhaltend aus. Für das zweite Quartal 2017 erwarten die Experten von CBRE mit der Fertigstellung der beiden Accor Hotels am Wiener Hauptbahnhof den endgültigen Abschluss dieser - bereits im Vorjahr zwischen dem Entwickler UBM und dem französischen Investment Manager Amundi Real Estate im Rahmen eines Forward-Deals vereinbarten - Transaktion im hohen zweistelligen Millionenbereich.

„Die Nachfrage der Investoren nach Hotelimmobilien in Österreich ist weiterhin hoch. Nach der hohen Zahl an Transaktionen im Vorjahr besteht allerdings eine Verknappung auf der Angebotsseite, weshalb in 2017 bisher noch keine großvolumigen Transaktionen stattgefunden haben. Dies erhöht den Druck auf die Renditen am Hotelinvestmentmarkt, welche in den kommenden Quartalen noch weiter nachgeben könnten“, sagt Georg Fichtinger, Head of Investment Properties bei CBRE Österreich.


Über CBRE
CBRE Group (New York Stock Exchange: CBG) rangiert im Fortune 500 und S&P 500 Aktienindex und ist das weltweit führende Unternehmen für Gewerbeimmobilien (Basis: Umsatz 2016). Das in Los Angeles ansässige Unternehmen mit mehr als 75.000 Mitarbeitern in über 450 Büros weltweit (exkl. Zweigstellen und Partnerbüros) arbeitet für Immobilieneigentümer, Investoren und Mieter auf der ganzen Welt. Strategische Beratung, Immobilienvermietung und verkauf gehören ebenso zum Portfolio wie Immobilien , Facility und Projektmanagement. Corporate Services, Finanzierung, Investment Management, Evaluierung und Bewertungen, Research sowie Investment Strategien und Consulting runden das Angebot ab. CBRE ist in Österreich seit 1991 mit Firmensitz in Wien vertreten. Weitere Informationen unter www.cbre.com bzw. www.cbre.at
Folgen Sie uns auf Twitter: @CBRE_Austria.

pt_CBRE_Hotelinvestment_Europa_Q1_2017 pt_CBRE_Hotelinvestment_Europa_Q1_2017

Veröffentlicht am: 12 06 2017

Weitere Schritte

Zurück zu News & Events